Prāṇāyāma Intensiv Workshiop
Kursinhalte & Detailinformationen

Prāṇāyāma ist die mystische Polarität von absoluter Kontrolle über den Atem bis hin zur "Ausdehnung der Dimension des Pranas". Prāṇāyāma ist kein philosophisch-universitärer Diskurs. Prāṇāyāma braucht nur Dreierlei: Praxis. Hingabe. Loslassen.

AKTUELLE WORKSHOPS 2021


BURGENLAND - LebensWelten / 26. - 28.02.2021

 

BESONDERHEIT

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 6 Personen beschränkt. Das garantiert den höchsten Grad an Individualität in einer Gruppe, so dass Deine Wünsche integraler Bestandteil des Unterrichts sein können.

FASZINATION Prāṇāyāma

Du hast schon von kapālabhāti (कपालभाति) oder nāḍi-śodhana (नाडिशोधन) gehört? Von energetisierenden, kühlenden, oder beruhigenden Atemtechniken? Die Faszination von Prāṇāyāma geht weit darüber hinaus! Jede einzelne Atemtechnik kann eine Vielzahl von Wirkungen hervorrufen, doch die Mystik beginnt an dem Punkt, wo Du die Bewegung & Qualitäten von prāṇa (प्राण) erstmals spürst.

DIE WELT DES PRANA 

Du möchtest prāṇāyāma wirklich erfahren & erlernen? AUTHENTISCH  - URSPRÜNGLICH - SPÜRBAR
Du bist interessiert an den feinsten Nuancierungen, Variationen & Wirkungen der yogischen Atemtechniken?
Du möchtest "diese Stille" im prāṇāyāma wahrhaft erleben, diesen Zustand der bewegungslosen Bewegung?

WO DER YOGA BEGINNT

Prāṇāyāma ist das Tor sowie der Weg zur inneren Welt und wie Adi Yogi schon lehrte ist nur Innen & Außen fix, jedoch nur das Innere beherbergt Glückseligkeit.

Prāṇāyāma ist sowohl Technik zur Erlangung von psycho-physischer Gesundheit, als auch die Pforte zur spontanen Seins-Wahrnehmung -bedingungslos und spontan - samādhi (समाधि).

Kursinhalte Freitag bis Sonntag

DIESER MOMENT

An einem besonderen Tag in meinem Leben geschah der berührendste Moment meiner Pranayama-Praxis. Es war die Auflösung der "Konzentration auf" in das "Eintauchen in".


 Im äußeren und inneren Pranayama ist Konzentration von essentieller Bedeutung, ob es nun der Impulspunkt, die Atemqualität, Atemtechnik, das vayu, der Klang oder schlicht der Konzentrationspunkt ist. Doch immer gibt es Dich, der / die etwas beobachtet, das Objekt, welches beobachtet wird und die Beobachtung an sich.
 

 Im wahrhaften Pranayama geschieht "der Fall".


Zu Beginn zeichnet man noch Konzentrationspunkte, die ein Wahrnehmungsfenster eröffnen, doch anders als bei der Konzentration beobachtet man nun nicht mehr die Geschehnisse im "Wahrnehmungsfenster", nein, man taucht vollkommen "in das geschaffene Wahrnehmungsuniversum" ein, man "fällt hinein".
 

In dieser Form von Pranayama erfährt man das schöpferische Zusammenspiel von Bewusstsein und prana, oder den Akt der Schöpfung an sich.